Category: Tipps

04
Sep

taktile Kommunikation – empathisch und fair

Für das gemeinsame Miteinander ist ein sich anlehnen dürfen und gehalten werden eine schöne Möglichkeit sich gegenseitig zu fühlen. Für beide Seiten sind diese Art von Ruhepausen ein Gewinn: Wärme, Halt und Geborgenheit verstärken die Zugehörigkeit. Wichtig dabei, sich fallen zu lassen und in sich hineinhorchen, bei sich sein. Probiert es mal aus ))

03
Nov

einfach mal nichts tun

Mit Nichtstun verbinden die meisten eher ein „wir hängen gemeinsam auf dem Sofa ab“, aber in diesem Fall ist etwas anderes gemeint.
Was halten Sie von der Idee mit Ihrem Hund sich draussen an einem lauschigen Plätzchen niederzusetzen? Den Vögeln und dem Rascheln des Laubes zu lauschen, den Hund bei seinem Tun beobachten, das Wetter hautnah zu erleben, gemeinsam mit seinem Lieblingshund die stille Verbundenheit zu genießen oder nur Freude aneinander zu haben. Probieren Sie es aus, lassen Sie sich Zeit dabei, entdecken Sie sich und Ihren Hund neu und lassen sich gemeinsam einfach dahin treiben.